• Schnelle Lieferung
  • Persönliche Beratung
  • Individueller Service

Schaltkugeln für Kugelschalter

Die Einsatzgebiete von Kugelschaltern sind überaus vielfältig. Ein großes Anwendungsgebiet finden Kugelschalter in der Elektrotechnik, um elektrische Verbindungen herzustellen oder zu trennen. Doch auch zur Steuerung von Füllständen in Flüssigkeitsbehältern werden Kugelschalter eingesetzt. Im Inneren des Schalters befindet sich immer eine Kugel, die einen Kreislauf öffnet oder schließt. Diese sogenannte Schaltkugel ist in unterschiedlichen Materialien verfügbar, die wir hier für Sie zusammengefasst haben.

Stahlkugeln und Edelstahlkugeln in Kugelschaltern


Stahlkugeln – ballcenter

Stahlkugeln und Edelstahlkugeln sind leitfähig und zusätzlich sehr korrosions- bzw. verschließfest. Aus diesem Grund werden Kugeln aus Stahl- und Edelstahl als Schaltkontakt im Kugelschalter bei elektrisch leitenden Verbindungen eingesetzt. Ein typisches Beispiel ist der Kugelschalter für die Kofferraumbeleuchtung.

Zu den Stahl- und Edelstahlkugeln

Schaltkugeln aus Kunststoff, Glas oder Keramik


Glaskugeln & Sinterwerkstoffe – ballcenter

Wenn keine elektrische Leitfähigkeit, bzw. eine elektrische Trennung erforderlich ist, kommen Kunststoffkugeln, Glaskugeln oder Keramikkugeln als Schaltkugel in Frage. Die verschiedenen Materialen unterscheiden sich sowohl in ihrer Leit- bzw. Trennfähigkeit als auch in ihrer Verschleißhärte.

Zu den Präzisionskugeln

Wie ein Kugelschalter funktioniert

Kugelschalter arbeiten in der Regel nach dem „Alles-oder-nichts-Prinzip“. Das bedeutet, dass eine Betätigung des Schalters zu einem eindeutigen Schaltzustand, beispielsweise „offen“ oder „geschlossen“, führt. Bei einem Kugelschalter wird der Schaltzustand durch eine Positionsveränderung der Kugel herbeigeführt. In der richtigen Position schließt die Kugel den Stromkreis, wodurch Strom fließen kann. Dies kann sowohl durch eine aktive Betätigung eines Kippschalters als auch passiv durch Pegelschwankung geschehen.

Wo Kugelschalter eingesetzt werden

Kugelschalter finden in zahlreichen Anwendungen ihr Einsatzgebiet. Sehr häufig werden Schaltkugeln in den Beleuchtungssystemen von Motorhauben, Kofferräumen, Wohnmobiltüren oder Motorrädern eingesetzt. Nichtleitende Schaltkugeln aus Kunststoff, Glas oder Keramik finden in explosionsgeschützten Schaltern, z. B. im Grubenbau oder in Feuerwehrausrüstung, Verwendung. Kugelschalter werden zudem häufig in Flüssigkeitsschaltern wie Schwimmschaltern oder Tauchpumpen genutzt. Diese Schalter dienen der automatisierten Steuerung von Füllständen in Flüssigkeitsbehältern. Treten Pegelschwankungen auf öffnet der Schwimmschalter ein Ventil, sobald ein bestimmtes Niveau unterschritten wird. Nun wird durch den Kugelschalter entweder Flüssigkeit automatisiert in das Behältnis nachgefüllt oder bei Übertretung eines bestimmten Pegels eine Pumpe eingeschaltet, die den Füllstand reduziert. Ähnlich ist die Verwendung in Tauchpumpen, die herkömmlicherweise mit elektrischen Schwimmschaltern ausgestattet sind. Wird ein Minimalpegel erreicht schaltet der Schalter den Antrieb ab und vermeidet dadurch das Trockenlaufen.

Worin sich Kugelschalter von Wippschaltern unterscheiden

Im Vergleich zum Wippschalter erzeugt eine Schaltkugel weniger Reibung bei den einzelnen Schaltvorgängen. Aus diesem Grund sind Kugelschalter generell langlebiger, da sie mehr Schaltzyklen als Wippschalter überdauern.

"Unsere Lösungen ecken niemals an."

  +49 661 410 945 0

  info@ballcenter.net

Infomaterial anfordern

Ihre Daten